Mittwoch, 6. Oktober 2010

memento moriandum esse



tod und sterben als innerer schulungsweg.

memento moriandum esse...

...gedenke, dass du sterblich bist ... im alten rom war es brauch, diesen satz den im triumph einziehenden Feldherren ins Ohr zu flüstern, damit diese den bezug zur realität nicht verlieren.
heute erinnert uns niemand an das unvermeidliche, unabwendbare, endgültige, einzig sichere im Leben - verdrängen ist eher die devise...
wir kennen weder tag, noch stunde...

wenn wir uns mit dieser tatsache auseinanderzusetzen, kann dies eine tiefe dankbarkeit für die zeit, die uns noch bleibt bewirken. sich mit der tatsache seiner endlichkeit zu konfrontieren, kann die angst vor dem leben vermindern und die unzähligen sogenannten kleinigkeiten des alltags, unsere handlungen, erhalten plötzlich eine grosse bedeutung. der gedanke an die begrenztheit des hierseins hilft uns, uns immer wieder für die kostbarkeit, die wunder des lebens um uns herum zu öffnen, nicht alles als selbstverständlich anzusehen.

Kommentare:

  1. Das ist kein unwichtiger Punkt im Leben, man muss allerdings einschränkend sagen, dass die Samurai und die Römer - neben einer sowieso kurzen Lebenserwartung - anderen Gefahren ausgesetzt waren als der Normalbürger, von daher haben dieses Aussagen mehr warnenden und mahnenden als philosophischen Charakter. Für die Kämpfer dieser Zeit war die ein Aufruf aufmerksam und vorsichtig zu bleiben.

    Große Philosophen wie z.B. Sokrates haben sich dieses Themas häufig angenommen, das klingt zwar nicht so heroisch ist aber dennoch interessant und trifft mehr den Normalbürger als die Aussprüche der Krieger.

    "Niemand kennt den Tod, und niemand weiß, ob er für den Menschen nicht das allergrößte Glück ist." - Sokrates -

    LG Restraint

    AntwortenLöschen
  2. thnx für die erinnerung an dieses zitat! sokrates, einer der grossen, der es darauf anlegte, für seine ideale zu sterben. es gibt so viele interessante, ungeklärte philosophische fragen. ich finde, erst, oder gerade durch die beschäftigung mit dem tod erkennt man, dass es ein leben VOR dem tod gibt :)

    AntwortenLöschen